Wie schnell die Zeit ver­geht

previous arrow
next arrow
Slider

Die Mid-Term Break ver­ging wie im Flug. Wäh­rend die­ser zwei Wo­chen „Fe­ri­en“ ha­ben wir Viet­nam be­reist: Be­gon­nen hat un­se­re Rei­se mit ei­ner 3-tä­gi­gen Boots­tour in der Ha­long Bay. Wir wa­ren in ei­ner wun­der­schö­nen Bucht Kanu fah­ren und ha­ben eine Fahr­rad­tour durch ein klei­nes Dorf ge­macht. In un­se­rer Nacht auf dem Boot gab es so­gar ei­nen Tai­fun, der für ei­nen kurz­zei­ti­gen Strom­aus­fall ge­sorgt hat.

Da­nach sind wir in Sa Pa durch Reis­fel­der ge­wan­dert. Aber ei­gent­lich sol­le es nicht als wan­dern, son­dern eher als klet­tern be­zeich­net wer­den, da al­les sehr mat­schig war. Zum Glück ha­ben uns die Ein­hei­mi­schen da­bei ge­hol­fen, di­ver­se Ber­ge hin­un­ter­zu­rut­schen und Was­ser­fäl­le zu über­que­ren.

Un­se­re drit­te Sta­ti­on war Ha­noi: Dort ha­ben wir die Night Mar­kets, auf de­nen es haupt­säch­lich klei­ne Snacks und ge­fälsch­te Mar­ken­kla­mot­ten gibt, be­sucht und den be­rühm­ten, le­cke­ren viet­na­me­si­schen Coco­nut Cof­fee pro­biert.

Dar­auf­hin ging es wei­ter auf die In­sel Phu Quoc, auf der wir uns noch ein­mal ent­spannt ha­ben, be­vor wir nach Ho Chi Minh City ge­flo­gen sind. Dort ha­ben wir eine ro­sa­far­be­ne, sehr se­hens­wer­te Kir­che be­sich­tigt. Abends ha­ben wir die Zeit wie­der auf Night Mar­kets ver­bracht.

Nach die­sen zwei wun­der­schö­nen Wo­chen in Viet­nam hat uns der Uni­all­tag sehr schnell wie­der ein­ge­holt, denn auch wäh­rend die­ser Zeit muss­ten wir un­se­re ICAs be­ar­bei­ten. Aber bald sind alle ICAs er­le­digt! Au­ßer­dem be­ginnt so lang­sam die Lern­pha­se für die im Au­gust an­ste­hen­den Klau­su­ren. Ich schrei­be ins­ge­samt vier Klau­su­ren: Con­su­mer Be­ha­viour, Cor­po­ra­te Fi­nan­ce, Hu­man Re­sour­ce Ma­nage­ment & Prac­tices und In­ter­na­tio­nal Fi­nan­ce & Trea­su­ry.

Na­tür­lich ver­rei­sen wir nicht nur in an­de­re Län­der, son­dern wir un­ter­neh­men auch viel in Sin­ga­pur: Wir wa­ren zum Bei­spiel auf ei­ner Night Sa­fa­ri im Sin­g­a­po­re Zoo. Die­se hat mit ei­ner Tier­show be­gon­nen und ging mit ei­ner Fahrt durch den Zoo wei­ter. Da­bei konn­ten wir un­ter an­de­rem Ele­fan­ten, Lö­wen und Ti­ger se­hen.

Ein an­de­res Mal wa­ren wir in den Uni­ver­sal Stu­di­os. In die­sem Frei­zeit­park sind di­ver­se Er­in­ne­run­gen an Fil­me, wie zum Bei­spiel Shrek, Ma­da­gas­kar und Ju­ras­sic Park, auf­ge­kom­men. Auch die Ach­ter­bah­nen wa­ren auf die da­zu­ge­hö­ri­gen The­men­parks ab­ge­stimmt.

Das letz­te Wo­chen­en­de ha­ben wir dazu ge­nutzt, Hong Kong zu be­rei­sen: Hong Kong‘s Sky­line ist so­wohl bei Tag als auch bei Nacht atem­be­rau­bend. Die Sky­line ha­ben wir auf zwei un­ter­schied­li­chen Aus­sichts­punk­ten ge­nos­sen: Ein­mal wa­ren wir auf dem Vic­to­ria Peak und ein an­de­res Mal auf dem Lion’s Rock Peak.

Das Aus­lands­se­mes­ter ver­ging bis­her wie im Flug und lei­der sind es jetzt auch nur noch 1 ½ Mo­na­te in Sin­ga­pur. In mei­nem nächs­ten Blog­ein­trag wer­de ich euch also ver­mut­lich noch et­was über die Klau­su­ren und über die Rück­kehr nach Deutsch­land be­rich­ten.

Bis dann!

Menü schließen