Mat­thi­as in Tsche­chi­en Tag 3

previous arrow
next arrow
Slider

Der zwei­te Ar­beits­tag be­gann wie auch der Ers­te. Zu­erst ein ge­mein­sa­mes Früh­stück, dann der Weg zur Schu­le. Da je­der noch sei­ne Auf­ga­ben von ges­tern kann­te, be­gan­nen wir so­gleich mit der Ar­beit. Das hat­te zur Fol­ge, dass sich zum ei­nen die Da­ten­bank lang­sam mit Fra­gen für das Spiel füll­te, zum an­de­ren mach­te das Spiel an sich gute Fort­schrit­te. Un­se­re Schaf­fens­freu­de wur­de nur von dem Mit­tag­essen und ei­ner tech­nisch be­ding­ten Zwangs­pau­se, die durch das über­las­te­te WLAN ver­ur­sacht wur­de, un­ter­bro­chen. Das hielt uns aber nicht da­von ab mit Elan wei­ter zu ar­bei­ten.

Am frü­hen Nach­mit­tag mach­ten wir uns dann auf den Weg zum Soft­ware­haus “Red Hat”, das uns durch sei­ne jah­re­lan­ge Ar­beit im Be­reich Open Source ei­ni­ges zu die­sem The­ma wei­ter­ge­ben kann. Was wir dort er­fuh­ren, be­schränk­te sich je­doch nicht nur auf die klas­si­sche Be­zie­hung zwi­schen Open Source und Soft­ware, son­dern die Prä­sen­ta­ti­on be­inhal­te­te auch In­for­ma­tio­nen zu Open Source im Be­reich Hard­ware und so­gar der Me­di­zin. Bei letz­te­rem kön­nen Pa­ti­en­ten ih­ren ge­sund­heit­li­chen Zu­stand tei­len, um auch Mei­nun­gen von an­de­ren Ärz­ten oder auch Pa­ti­en­ten mit ähn­li­chen Krank­hei­ten zu er­hal­ten.

Nach die­sem in­for­ma­ti­ons­rei­chen Vor­trag ka­men wir dann zum sport­li­chen Teil der Wo­che, denn wer Abends im­mer gut Es­sen geht muss sich auch mal ein biss­chen be­we­gen.

Das hieß dann für uns In­door Paint­ball. Al­ler­dings ohne Far­be, da das in Tsche­chi­en nur im Frei­en er­laubt ist. Das be­deu­te­te dann für uns, dass wir mit Gum­mi­bäl­len be­schos­sen wur­den. Also wur­de Paint­ball für uns im Prin­zip nur noch zu Pain­ball, da die­se Art von Ge­schos­sen noch­mal ei­ni­ges an zu­sätz­li­chem Schmerz mit­brach­te.

Ge­spielt wur­de nun in zwei Mann­schaf­ten, in die­sem Fall ganz klas­sisch Deutsch­land ge­gen Tsche­chi­en, aus­ge­rüs­tet mit Mas­ken, tarn­far­be­nen Over­alls, Mar­kie­rern und für die et­was Ängst­li­chen un­ter uns auch eine Schutz­wes­te. Das Spiel­feld er­streck­te sich über zwei Stock­wer­ke, die wir je­doch nur in der letz­ten Run­de gleich­zei­tig be­spiel­ten. Je­des Team star­te­te auf ei­ner Sei­te des Spiel­fel­des, auch Ba­sis ge­nannt, und hat­te die Auf­ga­be in die geg­ne­ri­sche Ba­sis ein­zu­drin­gen, um ei­nen Knopf zu drü­cken, der die Run­de dann für das ei­ge­ne Team ent­schied.

Das Er­geb­nis wol­len wir an die­ser Stel­le auch nicht ver­schwei­gen, das deut­sche Team ging glor­reich mit 1 zu 4 un­ter. Ob das nun dar­an lag, dass un­se­re tsche­chi­schen Freun­de das schon mal ge­macht hat­ten, sie ein­fach tak­ti­scher vor­gin­gen oder ein­fach nur Glück hat­ten, wer­den wir wohl nie er­fah­ren. Für alle Teil­neh­mer ging es je­doch nicht zu schlimm aus. Die meis­ten hat­ten zwar am Ende ein paar blaue Fle­cken, doch brauch­ten wir kei­nen Kran­ken­wa­gen oder Arzt.

Als wir dann nach ei­ner kur­zen Nach­be­spre­chung bei der je­der von sei­nen Tref­fern, egal ob aus­ge­teilt oder ein­ge­steckt, er­zähl­te, aus­ein­an­der gin­gen, ver­ab­re­de­ten wir uns dann noch für den spä­te­ren Abend in der In­nen­stadt.

Nach ei­nem kur­zen Auf­ent­halt im Ho­tel und ei­ner wohl­tu­en­den Du­sche, ging der größ­te Teil der deut­schen De­le­ga­ti­on in ei­ner Piz­ze­ria es­sen. Die­se bot als Spe­zia­li­tät eine Piz­za mit 55 cm Durch­mes­ser an. Das ist un­ge­fähr ein vier­tel Qua­drat­me­ter. Zum Ver­gleich, ein han­dels­üb­li­ches Back­blech hat ein biss­chen mehr als die Hälf­te da­von. Also ge­nau das rich­ti­ge für uns nach die­sem an­stren­gen­den Tag.

Die net­te Kell­ne­rin vor Ort hat uns zwar dar­auf auf­merk­sam ge­macht, dass es sich da­bei um eine Fa­mi­li­en­piz­za han­delt, aber dar­auf ge­hört hat kei­ner. Selbst als sie dann ei­nen zwei­ten Tisch als An­bau konn­ten wir noch nicht glau­ben, was wir uns hier an­ge­tan ha­ben. Erst als die ers­te Piz­za kam und wir rea­li­sier­ten das das mit dem Tisch kein klei­ner Spaß war, den sich die Kell­ne­rin er­laubt hat­te, wuss­ten wir, dass das eine et­was län­ge­re Sit­zung wird.

Ich will das “Piz­za-Ge­met­zel” hier nun nicht wei­ter aus­füh­ren. Al­ler­dings wer­de ich so­viel ver­ra­ten, dass wir nun wis­sen wie viel ex­tra ein Piz­za­kar­ton für die Res­te kos­tet.

Mit vol­lem Bauch und ein biss­chen Reue über die­se Un­tat, trenn­te sich nun un­se­re klei­ne Grup­pe auf. Die ei­nen ku­gel­ten nun zu­rück ins Ho­tel, um ein biss­chen Ruhe für die Ver­dau­ung zu fin­den, der mu­ti­ge Teil be­gab sich in die In­nen­stadt, um sich noch auf ein paar Kalt­ge­trän­ke mit un­se­ren tsche­chi­schen Kol­le­gen zu tref­fen.

Matthias

Ich bin Matthias, 22 Jahre alt. Meine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann bei der TecAlliance GmbH habe ich im September 2015 begonnen. Seit dem konnte ich viel erleben und meine Wissen in sämtlichen Teilen der IT und dem Kaufmännischen Wesen verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen